Woche 4 - 6 • Kathy el joyero de la Margaux & Zick Zack vom Hella-Hof

Für die Galerie bitte auf das Bild klicken!

Die kleine schwarz-silberne Bande fängt nun an, immer aktiver zu werden. Da herrschen dann die ersten längeren Gehversuche und anfangs noch zaghaftere Spielaktivitäten. Bei schönem Wetter dürfen die Kleinen dann auch schon nach draussen und fangen langsam an auch hier aktiv zu werden. Sobald aber Mama Kathy da ist, rennen die kleinen Rabauken zielstrebig an Mamas Milchbar und verköstigen sich damit.

Nun haben wir in der 4. Woche angefangen, erste Mahlzeiten dazu zu füttern. Das hat aber einiges an Überredungskünsten gebraucht, denn eigentlich wollten sie lieber leckere Milch an Mama Kathys Milchbar zu sich nehmen. Doch nach einer Woche haben sie dann auch langsam gemerkt, dass es feines Hackfleisch gibt, das auch gut schmeckt. Mit sechs Wochen haben dann aber alle am Fressnapf ihren neuen Menüplan eingenommen und gedeihen prächtig dabei. Mama Kathy ist wieder einmal mehr eine tolle und fürsorgliche Mama, die in jeder Situation der ausgleichende Pol ist. Egal, was abläuft, sie behält immer Ruhe und Standhaftigkeit.

Dagegen haben die Kleinen bei ihrer Wurmkur alle Register gezogen, um diese dickliche Paste nicht nehmen oder schlucken zu müssen. Wenn es irgendwie gegangen wäre, hätten sie dieses Zeugs hochgradig wieder herausgespuckt. Aber was sein muss, muss nun mal eben sein!

In der 6. Woche sind dann die ersten Welpenbesucher gekommen und haben ihre zukünftigen Zwergschnauzer in natura begutachtet. Von den vielen Eindrücken überwältigt, sind sie dann aber schnell sehr müde geworden und brauchen dann viel Zeit, um sich wieder zu erholen. Das wird sich aber in den nächsten Wochen immer mehr einpendeln. Die Ruhephasen werden kürzer werden und die Spiel- oder Aktivphasen immer länger.

Nun kommt die interessante Zeit, wo die kleinen Banditen mit verschiedensten Beschaffenheiten konfrontiert werden. Im grossen Welpenpark können sie dann neue Erfahrungen machen, die wichtig und prägend sind für das tägliche Leben. So lernen sie mit optischen wie auch mit akustischen Reizen umzugehen und werden so positiv auf erste Umweltreize geprägt.

Die nächsten Wochen werden sicher wieder sehr interessant werden, denn ab der 7. Lebenswoche kann man auch die verschiedenen Charakteren der Kleinen immer besser erkennen und dementsprechend den neuen Welpenbesitzern helfen, das Optimalste auszusuchen.

Wir werden wieder berichten, wie es mit den kleinen Rabauken weiter gehen wird.

 

Hier 3 kleine Videos aus dieser Zeit    
Kohldampf Kathy und ihre Bande Spiel unter Geschwistern